12.April 2018

Von Heißluftballon beschädigte Stromleitung ist repariert

Netze BW hat zunächst ein Provisorium errichtet – Freileitung soll später in die Erde gelegt werden

Altensteig-Egenhausen. Die am Sonntagabend von einem Heißluftballon beschädigte Mittelspannungsleitung in Altensteig-Egenhausen ist weitestgehend wieder repariert. Der Ballon war durch eine Windböe in die Freileitung gedrückt worden; die Insassen blieben glücklicherweise unverletzt.

Durch den Unfall waren zwei 14 und 17 Meter hohe Betonmasten der Leitung komplett zerstört, ein weiterer beschädigt worden. Die Stromversorgung in Egenhausen und Wörnersberg war zeitweise unterbrochen, konnte aber am selben Abend noch durch Umschaltungen im Netz wieder hergestellt werden.

Am Mittwoch haben zwei Freileitungskolonnen der Netze BW bereits fünf Holzmasten errichtet, die die Leiterseile bis auf Weiteres tragen. Die Leitung wird spätestens Freitag wieder in Betrieb genommen. Die beiden zerstörten Betonmasten werden im Laufe dieser Woche noch abgebaut und der beschädigte wieder instand gesetzt. Zu einem späteren Zeitpunkt soll dann ein Erdkabel die Freileitung ersetzen.

Weitere Neuigkeiten aus Kategorie: Pressemitteilung

Spatensich von neuem Mast

Verlegung der 110-kV-Leitung in St. Leon-Rot beginnt

Recht „luftig“ kann es bei der Arbeit mit einem Steiger werden.

Wie funktioniert das Stromnetz?

Moderne Umspannstation für Ohmden

Baumaßnahme der Netze BW im Mittleren Weg

Kabelpflug

Stromnetz zwischen Umspannwerk Gültstein und Gäufelden wird für die Zu ...

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot für Sie stetig zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen