12.April 2018

Von Heißluftballon beschädigte Stromleitung ist repariert

Netze BW hat zunächst ein Provisorium errichtet – Freileitung soll später in die Erde gelegt werden

Altensteig-Egenhausen. Die am Sonntagabend von einem Heißluftballon beschädigte Mittelspannungsleitung in Altensteig-Egenhausen ist weitestgehend wieder repariert. Der Ballon war durch eine Windböe in die Freileitung gedrückt worden; die Insassen blieben glücklicherweise unverletzt.

Durch den Unfall waren zwei 14 und 17 Meter hohe Betonmasten der Leitung komplett zerstört, ein weiterer beschädigt worden. Die Stromversorgung in Egenhausen und Wörnersberg war zeitweise unterbrochen, konnte aber am selben Abend noch durch Umschaltungen im Netz wieder hergestellt werden.

Am Mittwoch haben zwei Freileitungskolonnen der Netze BW bereits fünf Holzmasten errichtet, die die Leiterseile bis auf Weiteres tragen. Die Leitung wird spätestens Freitag wieder in Betrieb genommen. Die beiden zerstörten Betonmasten werden im Laufe dieser Woche noch abgebaut und der beschädigte wieder instand gesetzt. Zu einem späteren Zeitpunkt soll dann ein Erdkabel die Freileitung ersetzen.

Weitere Neuigkeiten aus Kategorie: Pressemitteilung

Millioneninvestition in die Versorgungssicherheit der Region Kaiserstuhl

Netze BW errichtet neues Umspannwerk in Endingen

Endspurt auf dem Weg zum Wirkbetrieb von Smart-Meter-Gateways: EnBW un ...

Stromausfälle von Samstag auf Sonntag in Lauterbach und Tennenbronn

Die Hanauerland Werkstätten der Diakonie Kork unterstützen Netze BW be ...

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot für Sie stetig zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen