29. November 2019

Netze BW verstärkt Hochspannungsnetz für die Energiewende

Baustart an 110.000 Volt-Leitung von Herbertingen nach Bad Waldsee

Die Netze BW hat mit dem Ausbau der Hochspannungstrasse zwischen Herbertingen und Haisterkirch (Stadt Bad Waldsee) begonnen. Die Maßnahme soll die Aufnahme der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen in der Region nachhaltig sichern. Aktuell verstärkt eine Spezialfirma die Mastfundamente bei Mieterkingen.

Insgesamt rund sechs Mio. Euro investiert die EnBW-Tochter in das Projekt. Im Kern geht es darum, drei weitere Leiterseile für einen zweiten 110.000 Volt Stromkreis bis Otterswang (Stadt Bad Schussenried) aufzulegen. Zuvor sind zwischen dem dortigen Umspannwerk (UW) und dem in Herbertingen 75 Maste zu verstärken. Ein weiterer im Osten von Herbertingen stehender Mast muss um wenige Meter zu erhöhen, damit auch zukünftig die vorgeschriebenen Mindestabstände der Leiterseile zum Erdboden sicher eingehalten werden.

Die höhere Belastung der Maste erfordert zunächst den Ausbau der Fundamente. Während der Arbeiten sind die bis über 40 Meter hohen Stahlkonstruktionen aufwändig zu sichern. Aufmerksamen Beobachtern dürften die Bagger im Gelände und vor allem die Kletterer in schwindelnder Höhe nicht verborgen geblieben sein. Noch vor der Winterpause soll der erste Abschnitt mit dreizehn Masten bis Fulgenstadt fertiggestellt werden. Je nach Witterung zwischen Ende Januar und Mitte April könnten dann die Verstärkungen auf der kompletten Strecke bis zum UW im Süden Bad Saulgaus erfolgen. Relativ flott soll im Anschluss das Aufziehen der Leiterseile von statten gehen, hofft Projektleiter Hans-Dieter Schöberl. Das kompliziertere Aufseilen an den beiden jeweils am nächsten an den UW stehenden Maste ist für Sommer 2020 geplant. Auf der gesamten Strecke bis Haisterkirch wird die Netze BW das entlang der Mastspitzen verlaufende bisherige Erdseil gegen ein modernes tauschen. Es beinhaltet Lichtwellenleiter, die der Steuerung des Stromnetzes dienen, aber auch zur überregionalen Breitbandversorgung beitragen könnten.

Nach einem umfangreichen Genehmigungsverfahren hatte das Regierungspräsidium Tübingen Mitte März den Planfeststellungsbeschluss erlassen und Anfang April veröffentlicht. Wichtige Meilensteine wird die Netze BW über die Projektseite auf ihrer Homepage weiterhin veröffentlichen. Dort finden sich auch 15 weitere Vorhaben auf der Hochspannungsebene im Rahmen des 2019 zuletzt aktualisierten ‚Netzausbauplans‘.

Weitere Neuigkeiten aus Kategorie: Pressemitteilung

‚Smart Living Weinstadt‘ im Modell (Quelle: KOP)

13. Dezember 2019

Mit ‚StromLux‘ Mieterstromprojekte flinker machen

Begleitet von Monteuren der Netze BW GmbH durchtrennten Bürgermeister Karl Vesenmaier (2.v.l.) und Steven Hagenlocher, Geschäftsführer der Stromnetzgesellschaft Östlicher Schurwald, (3.v.l.) die Leiterseile.

13. Dezember 2019

Netze BW baut Freileitung bei Wäschenbeuren ab

Symbolische Schlüsselübergabe bei der Netze BW in Biberach durch R. Huber, Gesamtverantwortlicher für den Netzbetrieb (li.), an N. Mattes. Im Hintergrund links die beiden Spezial-Lkw für Freileitungsbau, rechts der Montage-Spezial-Lkw. (Netze BW)

11. Dezember 2019

Mit ausgeklügelter Technik Ausfallzeiten weiter verringern

10. Dezember 2019

Stromausfall rund ums Glatttal nach Kabeldefekt am Dienstagvormittag behoben