Beleuchtung

Licht erklärt

Geht es um individuelle Beleuchtungslösungen, fallen häufig Grundbegriffe aus der Physik. Wir erklären kurz und knapp wichtige Vokabeln rund um das Thema Licht - so werden Sie selbst zur Leuchte!

Wir kümmern uns drum

Ihren Ansprechpartner finden:

Lichtstrom

Der Lichtstrom ist ein Maß für die von einer Lichtquelle gesamt ausgestrahlte Lichtleistung. Die Einheit für diese sichtbare Strahlungsleistung der Lichtquelle ist das Lumen (lm). Setzt man den Lichtstrom einer Lampe in Beziehung zur elektrischen Leistungsaufnahme, so erhält man die Lichtausbeute in Lumen pro Watt (lm/W).

Lichtstärke

Eine Lichtquelle strahlt im Allgemeinen nach verschiedenen Richtungen verschieden stark. Die in einer bestimmten Richtung vorhandene sichtbare Strahlungsstärke wird als Lichtstärke bezeichnet. Die Einheit der Lichtstärke ist die Candela (cd).

Beleuchtungsstärke

Trifft der Lichtstrom einer Lampe auf eine Fläche, dann wird diese mehr oder weniger stark beleuchtet, wobei helle und dunkle Flächen gleich viel Licht erhalten. Die Intensität, mit der das Licht auf die Fläche fällt, wird als Beleuchtungsstärke bezeichnet. Die Einheit der Beleuchtungsstärke ist das Lux (lx).

Leuchtdichte

Die Helligkeit der leuchtenden Fläche einer Lampe und die Helligkeit einer angeleuchteten, das Licht reflektierenden Fläche (Fahrbahn) werden durch die Leuchtdichte gekennzeichnet. Die Einheit der Leuchtdichte L ist die Candela je Quadratmeter (cd/m²). Für die Leuchtdichte, d. h. für den Helligkeitseindruck einer beleuchteten Fläche, sind die Reflexionseigenschaften der Fläche (z. B. Straßenbeläge) von maßgebender Bedeutung.

Farbtemperatur/Lichtfarbe

Die Farbtemperatur bei Beleuchtungsmitteln wird in Kelvin (K) angegeben. Licht wird psychologisch als kalt oder warm empfunden. Man unterscheidet zwischen:

Lichtfarbe Farbtemperatur
warmweiß 2.800–3.500 K
neutralweiß 4.000–4.500 K
kaltweiß 5.000–6.500 K