Innovationen

Innovation und Umweltschutz durch Bioöl-Trafos

In einem Pilotprojekt testet die Netze BW 100 Bioöl-Transformatoren. Damit verstärkt die Netze BW ihren Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz weiter. Allein im Testbetrieb können rund 37 Tonnen Mineralöl eingespart werden. Verlaufen die begleitenden Tests erfolgreich, plant die Netze BW bei zukünftigen Instandhaltungs- und Erneuerungsmaßnahmen Bioöl-Trafos einzusetzen.

Wir kümmern uns drum

Ihr Ansprechpartner für Bioöl-Trafos ist:

  • Eric Junge
  • Technik Innovationen
  • Schelmenwasenstraße 15
  • 70567 Stuttgart
  • +4971128948323

Kurz und Knapp

Großer Test mit Bioöl-Trafos startet

In den kommenden Monaten wird die Netze BW einhundert mit Bioöl isolierte Transformatoren testen. Als Isolationsmittel hatte sich in den letzten Jahrzehnten Mineralöl bewährt. Das neue Bioöl wird aus dem nachwachsenden Rohstoff Raps hergestellt, zeigt vergleichbare Isolierleistungen und wird zudem als ungiftig, leicht biologisch abbaubar und nicht wassergefährdend eingestuft. Ein Grund für die Netze BW, die von Siemens speziell entwickelten Trafos in ihrem Netzgebiet in einem Pilotprojekt einzusetzen.

Begleitet wird das Pilotprojekt durch wissenschaftliche Forschungen der Universität Stuttgart sowie des Instituts für Energie und Klimaforschung Heidelberg (IFEU). Untersucht wird vor allem das Verhalten des Bioöls unter verschiedenen klimatischen Bedingungen wie Hitze, Kälte, Feuchtigkeit oder starker UV-Strahlung, aber auch ökologische, klimatische und soziale Auswirkungen des Bioöls. Die Messwerte sollen nach einem Jahr mit Ölproben aus den Trafos abgeglichen werden.

Viel Potential für grüne Transformatoren

Ganz in Grün: Ein neuer Bioöl-Trafo von Siemens

Weitere Innovationen

grid-control

Lösungen für zukunftsfähige Verteilnetze

NETZlabor Boxberg und Stockach

Überlastungen im Netz vermeiden

NETZlabor Elektroflotte

Intelligentes Lastmanagement für E-Fahrzeuge

NETZlabor Freiamt

Weiterentwicklung von innovativen Betriebsmitteln

NETZlabor Niederstetten

Köpfchen statt Kupfer - dezentrale Netzintelligenz.

NETZlabor Sonderbuch

Netze ausbauen, erneuerbare Energien integrieren.

Viel Potential für grüne Transformatoren

Der Feldtest ist die Grundlage für die Entscheidung, ob die neuartigen Betriebsmittel zukünftig als Standard in Frage kommen. Besonders interessant wäre dies für Wasserschutzgebiete oder in Bereichen mit erhöhten Brandschutzauflagen. Derzeit wird in insgesamt rund 26.500 Ortsnetztrafos der Netze BW der Strom von der Mittelspannung (meist 20.000 Volt) auf die in Haushalten und Gewerbe übliche Niederspannung (400/230 Volt) heruntertransformiert. Die neuen Bioöltrafos kommen jetzt zum Einsatz, wenn eine turnusmäßigen Ersatzinvestition ansteht.

Die Netze BW rechnet mit einem Investitionsvolumen von etwa 600.000 Euro, einschließlich des Mehraufwands für den Pilotversuch.