NETZlabor Elektroflotte

Das NETZlabor Elektroflotte beschäftigt sich mit netzdienlichem Lastmanagement für Elektrofahrzeugflotten. Ziel ist ein Konzept, das große Mengen an Elektrofahrzeugen effektiv in die Verteilnetze integrieren kann.

Wir kümmern uns drum

Ihr Ansprechpartner:

  • Eric Junge
  • Technik Innovationen
  • Schelmenwasenstraße 15
  • 70567 Stuttgart
  • +4971128948323

Kurz und Knapp

Intelligentes Lastmanagement für E-Fahrzeuge

Bei großen Elektrofahrzeugflotten ist das Lastmanagement eine Herausforderung. Um Schieflasten im Netz vorzubeugen und die Auswirkungen der Ladevorgänge auf die Verteilnetze zu verstehen, erforscht das NETZlabor Elektroflotte Möglichkeiten, Ladephasen dynamisch zu managen. Das NETZlabor wird parallel zum E-Fahrzeugpool der Netze BW aufgebaut und über die nächsten drei Jahre weiter ausgebaut.

NETZlabor Elektroflotten

Weitere Innovationen

NETZlabor Boxberg und Stockach

Überlastungen im Netz vermeiden

NETZlabor Freiamt

Weiterentwicklung von innovativen Betriebsmitteln

NETZlabor Niederstetten

Köpfchen statt Kupfer - dezentrale Netzintelligenz.

NETZlabor Sonderbuch

Netze ausbauen, erneuerbare Energien integrieren.

grid-control

Lösungen für zukunftsfähige Verteilnetze

Bioöl-Trafos

Die Netze BW startet einen großen Test mit Bioöl-Trafos. Erfahren Sie, wie wir dadurch die Ziele der Energiewende unterstützen.

Messung der Power Quality mit Know How

Um zu verstehen, wie sich Ladevorgänge von Elektrofahrzeugen auf die Verteilnetze hinsichtlich Störaussendungen verhalten, setzt die Netze BW neue, leistungsstarke Power Quality Messgeräte ein. Diese wurden von der Universität Stuttgart in Kooperation mit der Netze BW entwickelt. Die Messergebnisse können anschließend für eine fundierte Debatte genutzt werden, wenn es darum geht Normen und Standards anzupassen. Durch die Reduktion der Störaussendungen können außerdem andere Kundengeräte im Netz geschützt werden.

Lastmanagement mit System

Es sollen Batteriespeichersysteme installiert werden, welche das Lastmanagement bei den Ladevorgängen ermöglichen. Die bereitgestellte Speicherkapazität erlaubt eine aktives Eingreifen bei zu hohen Ladespitzen und ermöglicht ein intelligentes Energymanagement.

Nach der Inbetriebnahme kann via der OCPP-Schnittstelle Einfluss auf den Ladevorgang der Elektrofahrzeuge genommen werden, dieser also beispielsweise verschoben werden oder mit geringerer Ladeleistung weitergeführt werden. Durch eine aktive Verteilung der Ladevorgänge wird gewährleistet, dass die Phasenschieflast minimal bleibt.

Durch die Kombination von Speicher- und Elektrofahrzeuglastmanagement kann so die die Flexibilität des Fuhrparks erhöht und die optimale Anschlussausnutzung mit minimal registrierten Leistungsspitzen ermöglicht werden. Durch einen Aggregator kann ein marktgetriebenes Lastmanagement umgesetzt werden.