Partner

Partner für Elektroinstallationen

Sie sind als Elektroinstallateur*in in unserem Netzgebiet tätig?

Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie zusammengestellt.

3. Infoveranstaltung für Installateur*innen

'Technische Anschlussbedingungen 2024 und aktuelle Online-Services'

Das hat Sie am 07.02.24 erwartet:

Die Bedeutung eines stabilen Netzes ist wichtiger denn je. Die Anfragen nach Photovoltaikanlagen bleiben konstant hoch, Anforderungen an Netzanschlüsse werden komplexer und gesetzliche Vorgaben erfordern weitere Maßnahmen. In unserer 3. Infoveranstaltung 'Technische Anschlussbedingungen 2024 und aktuelle Online-Services' informierten wir Sie zu den wesentlichen gesetzlichen Neuerungen und ihren Auswirkungen. Darüber hinaus gaben wir Ihnen einen Ausblick, welche Online-Services es zukünftig geben wird, um diese Änderungen zu unterstützen.

Mediathek zur Online-Veranstaltung vom 07.02.2024

Sie haben unsere Veranstaltung verpasst oder möchten sich diese nochmals anschauen? Hier finden Sie die Aufzeichnungen der einzelnen Themenblöcke.

Unsere Online-Services für Sie im Überblick

Erzeugungsanlage anmelden

Melden Sie gemeinsam mit Ihren Kund*innen die Erzeugungsanlage in unserem Kundenportal an.

Inbetriebsetzung Wallbox

Nutzen Sie zur Inbetriebsetzung einer oder mehrerer Wallbox(en) bzw. Ladeeinrichtung(en) unser Kundenportal.

Netzanschluss anmelden

Melden Sie den Anschluss sämtlicher Gewerke (Strom, Gas, Wasser und Telekommunikation) einfach online an.

Inbetriebnahme / Inbetriebsetzung

Reichen Sie den Zählerauftrag, die Inbetriebnahmemeldung von Verbrauchsmitteln und den Plombierungsauftrag in unserem Kundenportal ein.

Freileitungsisolierung beauftragen

Beauftragen Sie eine Freileitungsisolierung zu Ihrem Wunschtermin direkt online.

Bestehenden Netzanschluss ändern

Melden Sie bequem und einfach Änderungen an einem bestehenden Strom- oder Gasanschluss über unseren Online-Service.

Leitungsauskunft einholen

Mit nur wenigen Klicks können Sie aktuelle Leitungsauskünfte für Baumaßnahmen online anfragen und abrufen.

Baustrom- oder Schaustelleranschluss beantragen

Beantragen Sie einen zeitlich befristeten Anschluss über unseren Online-Service.

Dienstleistungsgebiete

In Dienstleistungsgebieten übernehmen wir im Auftrag von lokalen Stadtwerken oder Netzbetreibern den Netzanschlussprozess. Prüfen Sie zunächst unsere Online-Services und folgen Sie dem Link, falls diese in Ihrem Dienstleistungsgebiet nicht verfügbar sind. Alle Informationen, die Sie für die Anmeldung von Netzanschlüssen in Dienstleistungsgebieten brauchen, haben wir für Sie separat zusammengestellt.

Technische Anschlussbedingungen

Niederspannung

Mittelspannung

Hochspannung

Erklärvideos und Schritt- für Schritt-Anleitungen

Das Kundenportal für Elektroinstallateur*innen

Ihre Möglichkeiten und Vorteile durch das Kundenportal kurz vorgestellt

Erzeugungsanlage anmelden für eingetragene Elektroinstallateur*innen

So melden Sie als eingetragene Elektroinstallateur*innen im Netzgebiet der Netze BW eine Erzeugungsanlage an.

Erzeugungsanlage anmelden für Gastinstallateur*innen

Sie sind als Stamminstallateur*in bei einem anderen Netzbetreiber eingetragen? So gehen Sie vor.

Erzeugungsanlage anmelden für Planer*innen

So gehen Sie im Auftrag des Anlagenbetreibers als Planungsbüro vor.

Inbetriebnahme einer Erzeugungsanlage melden

So melden Sie uns die Betriebsbereitschaft einer Niederspannungs-Erzeugungsanlage inkl. Speicher.

Baustrom- oder Schaustelleranschluss beantragen

So beantragen Sie einen zeitlich befristeten Anschluss über unseren Online-Service.

Netzanschluss anmelden

So melden Sie den Anschluss sämtlicher Gewerke (Strom, Gas, Wasser und Telekommunikation) bei uns an.

Bestehenden Netzanschluss ändern

So beantragen Sie eine Änderung an Ihrem bestehenden Netzanschluss.

Inbetriebnahme / Inbetriebsetzung mit Zählerbewegung

So reichen Sie einen Zählerantrag im Kundenportal ein.

Inbetriebnahme / Inbetriebsetzung ohne Zählerbewegung

So melden Sie die Inbetriebnahme von Verbrauchsmitteln und / oder einen Plombierungsauftrag.

Dokumente und Datenblätter

Netzanschluss Bezug

Anmelde- und Inbetriebsetzungsformulare Niederspannung

Sie möchten einen Neuanschluss beantragen? Hier gelangen Sie zum Online-Service 'Netzanschluss anmelden'.
Sie möchten Änderungen an einem bestehenden Netzanschluss beantragen? Hier gelangen Sie zum Online-Service 'Netzanschluss ändern'.
Sie möchten uns die Inbetriebsetzung einer Ladeeinrichtung für Elektrofahrzeuge melden? Hier gelangen Sie zum Kundenportal.
Sie möchten eine Inbetriebnahme / Inbetriebsetzung einreichen? Hier gelangen Sie zum Kundenportal.

Bitte beachten Sie, dass die postalische Bearbeitung der oben aufgeführten Anliegen im Vergleich zum Online-Service wesentlich länger dauert. Für diesen Weg nutzen Sie die Dokumente, die in unseren Veröffentlichungen hinterlegt sind.

Elektromobilität

Für den Anschluss von Wallboxen bzw. Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge sind grundsätzlich die Technischen Anschlussbedingungen (TAB) einzuhalten. Die Technischen Anschlussbedingungen fordern u. a., dass eine Schieflast von 4,6 kVA für einphasige und dreiphasige Wallboxen bzw. Ladeeinrichtungen eingehalten werden muss. Gemäß der Neuregelung nach § 14a EnWG sind Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge > 4,2 kW oder nicht öffentlich zugängliche Ladeeinrichtungen nicht mehr beim Netzbetreiber anmelde- und zustimmungspflichtig, lediglich inbetriebsetzungspflichtig.

Weitere technische Anforderungen können Sie den Technischen Anschlussbedingungen BW 2019, der Ergänzung zu den Technischen Anschlussbedingungen durch die Netze BW sowie der Technischen Anschlussregel VDE-AR-N 4100 "Technische Regeln für den Anschluss von Kundenanlagen an das Niederspannungsnetz und deren Betrieb (TAR Niederspannung)" entnehmen. Zusätzliche Informationen zum Aufbau und zur Ladeinfrastruktur finden Sie in der Broschüre „Der Technische Leitfaden Ladeinfrastruktur Elektromobilität".


Nutzen Sie zur Meldung der Inbetriebsetzung bequem und einfach unser Kundenportal.

Erzeugungsanlagen und Stromeinspeisung

Formulare für Erzeugungsanlagen < 135 kW nach VDE-AR-N 4105

Sie möchten eine Anfrage für eine Erzeugungsanlage (Photovoltaik oder sonstige Erzeugungsanlage) stellen? Oder uns die Inbetriebnahme/Inbetriebsetzung eines Zählerplatzes oder die Inbetriebnahme einer Erzeugungsanlage melden?

Bitte nutzen Sie dazu Ihr Kundenportal.

Bitte beachten Sie, dass die postalische Bearbeitung im Vergleich zum Online-Service wesentlich länger dauert. Für diesen Weg nutzen Sie bitte die Dokumente, die in unseren Veröffentlichungen hinterlegt sind.

Formulare für Erzeugungsanlagen nach VDE-AR-N 4120

Die Originalformulare für Erzeugungsanlagen aus der VDE-AR-N 4120:2018-11 (TAR Hochspannung) Anhang E sind bei Netze BW entsprechend einzureichen.
Hinweis: Die Vordrucke des Anhang E können als ausfüllbare PDF-Formulare auf der Homepage des VDE|FNN heruntergeladen werden.

Dokumente für Anlagen- und Zählerveränderungen

Anzeigepflicht:

Seit dem 01.01.2015 ist das Mess- und Eichgesetz (MessEG) und die Mess- und Eichverordnung (MessEV) in Kraft. Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter Eichamt.
§ 32 Abs. 1 MessEG fordert: Wer neue oder erneuerte Messgeräte verwendet, hat diese der nach Landesrecht zuständigen Behörde spätestens sechs Wochen nach Inbetriebnahme anzuzeigen.

VDE-Anwendungsregel VDE-AR-N 4400:

Informationen zur VDE-Anwendungsregel VDE-AR-N 4400 'Messwesen Strom (Metering Code)' können Sie unter folgendem Link einsehen.

Bitte beachten Sie, dass sich mit dem Inkrafttreten des Messstellenbetriebsgesetzes MsBG am 20. Juli 2016 Änderungen in der Zuständigkeit für Messeinrichtungen ergeben haben.

Unter anderem wurde die Grundzuständigkeit dem Netzbetreiber übertragen. Dies hat auch Auswirkungen auf kundeneigene Zähler in Bestandsanlagen. Jedoch gibt es noch Regelungsbedarf und wir wenden daher die Empfehlung der Clearingstelle EEG und KWKG bis zur Festlegung der Bundesnetzagentur zu den Wechselprozessen sowie zur Datenkommunikation für Einspeiseanlagen an. Dies bedeutet, lediglich in den Fällen, in denen vor Inkrafttreten des MsBG bei EEG-Anlagen der Messstellenbetrieb vom Anlagenbetreiber oder einem Dritten durchgeführt wurde und weder der Anlagenbetreiber bzw. Der Dritte, noch der Netzbetreiber etwas anderes erklären, ist von einer konkludenten Weiterführung des Messstellenbetriebs durch den Anlagenbetreiber bzw. durch den Dritten auszugehen. Der einwandfreie Messstellenbetrieb im Sinne des §33 abs. 2 MsBG muss jederzeit gewährleistet sein.

Beim Einbau einer modernen Messeinrichtung nach dem MsBG ist die oben genannte Regelung nicht anwendbar. Hier muss in jedem Fall ein Messstellenbetreiber den Betrieb übernehmen bzw. der Anlagenbetreiber weist die Qualifikation zum Betrieb der Messstelle nach und schließt einen Messstellenbetreibervertrag mit dem Netzbetreiber ab.

Die nachfolgenden Dokumente können nur beim Zählertausch für Bestandsanlagen mit Inbetriebnahme bis 31.12.2011 für konventionelle Messtechnik verwendet werden.

Speicher

Anschluss von Speichersystemen in Kundenanlagen am Nieder- und Mittelspannungsnetz

Der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. (VDE) hat im Forum Netztechnik / Netzbetrieb (FNN) einen technischen Hinweis für den Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz (FNN-Hinweis) erarbeitet. Er dient insbesondere zur Umsetzung der Förderrichtlinien von stationären und dezentralen Batteriespeichersystemen in Verbindung mit Photovoltaikanlagen.

Zur Anmeldung von Speichern, die im Zuge einer Erzeugungsanlage errichtet werden, nutzen Sie bitte unser Kundenportal.

Wenn Sie einen Speicher für eine vorhandene Erzeugungsanlage nachrüsten, geht dies aktuell noch nicht über unser Kundenportal. Nutzen Sie hierzu bitte die Formulare und senden diese an einspeiser-aln-ess@netze-bw.de.

Bitte beachten Sie: Eine geplante Einspeisung des Speichers ins öffentliche Netz ist uns im Kommentarfeld der Anfrage mitzuteilen.

Weitere Infos

Installateurverzeichnis Elektro

Sie möchten sich in unser Installateurverzeichnis eintragen lassen? Hier finden Sie erste Informationen zu den Eintragungsvoraussetzungen und Ihre Ansprechpartner*innen.

Rundschreiben

Hier stellen wir Ihnen die wichtigsten Rundschreiben mit allgemeinen und technischen Informationen, die wir an Sie verschickt haben, nochmals zum Download bereit.

2. Infoveranstaltung 'Ausbau der Online-Services für Installateur*innen'

Sie haben unsere Veranstaltung am 19.07.23 verpasst oder möchten sich diese nochmals anschauen? Hier finden Sie die Aufzeichnungen der einzelnen Themenblöcke und die Antworten auf häufig gestellte Fragen, die uns im Chat erreicht haben.

Häufig gestellte Fragen von Elektroinstallateur*innen

Diese FAQ-Sammlung gibt Antworten auf die uns am häufigsten gestellten Fragen - vielleicht ist ja auch Ihre dabei.

Netzanschluss Bezug

Was ändert sich konkret für Installateur*innen im Anmeldeprozess?

Bitte nutzen Sie für Anmeldungen unsere Online-Services
Wir werden für eine kurze Übergangszeit bis Mitte Januar wie gewohnt die Anmeldeformulare per E-Mail akzeptieren. Ab 18.01.2023 werden wir folgende Anmeldeformulare aktiv zurückweisen, wenn sie per E-Mail oder über das Kontaktformular auf der Webseite bei uns eingehen:

E.1 Anmeldung zum Netzanschluss:

Inbetriebnahme/Inbetriebsetzung Niederspannung:
Bitte nutzen Sie unser Kundenportal bei Inbetriebsetzung mit Zählerbestellung.
Bei Inbetriebsetzungen ohne Zählerbestellungen nutzen Sie bitte weiterhin das gewohnte Formular und senden es uns per E-Mail oder über das Kontaktformular.

Für alle weiteren Anliegen nutzen Sie wie gewohnt unsere Formulare. Senden Sie diese wie gewohnt weiter per E-Mail oder über das Kontaktformular auf der Webseite an die zuständige Netzkundenbetreuung.

Ich habe einen Netzanschluss beauftragt. Wann wird dieser montiert?

Sobald Sie uns beauftragt haben, erhalten Sie eine Auftragsbestätigung. Wir (oder unser Partnerunternehmen) setzen uns daraufhin zur Vereinbarung eines Termins mit Ihnen in Verbindung.

Wie wird der Netzanschluss hergestellt?

Wir verlegen unsere Netzanschlüsse auf dem kürzesten Weg von der Grundstücksgrenze bis in das Gebäude. Bitte achten Sie bereits bei der Planung darauf, dass der Hausanschlussraum in Richtung der nächst gelegenen Straße liegt. Auf dieser Trasse sollten Sie keine Kontrollschächte, Regenwasserzisternen oder ähnliches planen.

Ist eine Überbauung von Anschlussleitungen zulässig?
Eine direkte Überbauung (z. B. Garage, Wintergarten, Carport, Geräteschuppen) von Anschlussleitungen ist nur unter Anwendung von Schutzmaßnahmen (z. B. überbaubare Mantelrohre) zulässig. Diese können Sie gerne mit uns abstimmen.

Zusätzliche Maßnahmen bei Gasanschlussleitungen:
Bei Gasanschlussleitungen sind zudem Mindestpflanzabstände für Bäume und Sträucher (z. B. Haselnuss und Zypressengewächs-Sträucher) von 2,5 m einzuhalten, die ebenfalls mit geeigneten Schutzmaßnahmen unterschritten werden können. Diese bitten wir mit uns abzustimmen.

Wo finde ich Informationen zur Bauwerksabdichtung und zur Bauart der Wand-/Bodenkonstruktion?

Grundsätzliche Informationen zur Bauwerksabdichtung und zur Bauart der Wand- und Bodenkonstruktion finden Sie auf der Internetseite des Fachverbands Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.V. (FHRK). Ihr Architekt, Planer oder Kellerbauer kann Sie zusätzlich unterstützen.

Für uns sind diese Informationen wichtig, um sicherstellen zu können, das Sie eine geeignete Hauseinführung erhalten und die Leitung in ihr Gebäude korrekt gegen Feuchtigkeit abgedichtet ist, sodass Ihr Keller trocken bleibt.

Verlegt die Netze BW auch einen Telekommunikations- und Breitbandanschluss?

Um alle Anschlussleitungen für Ihren Neubau zeitgleich verlegen zu können, leiten wir Ihre Daten gerne an unsere Telekommunikations-Partner weiter. Diese unterbreiten Ihnen bei Verfügbarkeit ein separates Angebot für einen Telekommunikationsanschluss. Unsere Partner sind: Deutsche Telekom AG, Vodafone, NetCom BW GmbH, Dienstleistungsbereich der Netze BW.

Voraussetzung für eine zeitgleiche Verlegung der Anschlussleitungen ist eine entsprechende Beauftragung durch unsere Kooperationspartner.

Sollten Sie Fragen zu Ihrem Telekommunikations- oder Breitbandanschluss haben, wenden Sie sich bitte direkt an den entsprechenden Anbieter.

Elektromobilität

Was ändert sich konkret für Installateur*innen im Anmelde- und Anfrageprozess?

Die Anmeldung der Wallboxen bzw. Ladeeinrichtungen entfällt auf Grund des § 14a EnWG ab dem 01.01.2024.
Es muss lediglich eine Inbetriebsetzungsmeldung der Wallboxen bzw. Ladeeinrichtungen, auch für die gängige Leistung von 11 kW, über unser Kundenportal erfolgen. Die Eingabe der Daten im Kundenportal unterscheidet sich nur geringfügig vom Formular bzw. dem vorherigen Online-Service — im Hintergrund haben wir jedoch den Prozess automatisiert.
Deswegen hat der Prozess im Kundenportal deutliche Vorteile in der Bearbeitungsgeschwindigkeit im Vergleich zum PDF-Formular per E-Mail.

Bitte beachten Sie bei der Inbetriebsetzung, dass zur automatisierten Bearbeitung eine gültige Zählernummer eingegeben werden muss. Ist die Zählernummer falsch, wird die Anmeldung ausgesteuert, manuell bearbeitet und dauert entsprechend deutlich länger.

Was wird für ein vermindertes Netznutzungsentgelt benötigt und was bedeutet das genau?

Aktuell sieht der Paragraph § 14a der BNetzA (Beschlusskammer 8) die Einführung unterschiedlicher Berechnungen für die Netzentgelte vor.

Der Betreiber kann zwischen 2 Modulen auswählen:

Modul 1 entspricht einem pauschalen Ansatz: gemeinsame Messung (Haushalt & SteuVE) möglich, pauschale Netzentgeltreduzierung / Jahr im Netzgebiet der Netze BW ca. 151 € / Jahr (abhängig vom Netzbetreiber), das gilt als Default-Modul.
Modul 2 entspricht einer prozentualen Reduzierung des Arbeitspreises. Hierfür ist eine getrennte Messung erforderlich. Modul 2 wird vom Betreiber über seinen Stromlieferanten beauftragt.

Weitere Informationen finden Sie hier: Technische Mindestanforderungen zur netzorientierten Steuerung von elektrischen Anlagen im Verteilnetz Strom (PDF)

Können Kund*innen eine Ladeeinrichtung melden?

Nein. Gemäß der Neuregelung des § 14a EnWG sind sogenannte „steuerbare Verbrauchseinrichtungen“ – zu denen insbesondere Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge > 4,2 kW und nicht öffentlich zugängliche Ladeeinrichtungen zählen, nicht mehr beim Netzbetreiber anmelde- bzw. zustimmungspflichtig.

Bitte beachten: „Steuerbare Verbrauchseinrichtungen“ müssen nach wie vor über eine bei der Netze BW eingetragene Elektrofachkraft über das Kundenportal fertiggemeldet werden.

Eine 11 kVA-Ladeeinrichtung im Bestand soll erweitert werden (Drosselung entfernen oder zusätzliche installieren): Was muss ich hierfür tun?

Eine Anmeldung ist hier nicht mehr notwendig. Es muss lediglich die Inbetriebsetzung durch Sie als Installateur*in im Kundenportal gemeldet werden. Da die Aufhebung der Drosselung eine Erweiterung der Anlage ist, müssen Sie die aktuellen TAB einhalten. Diese schreiben vor, dass Wallboxen bzw. Ladeeinrichtungen nach § 14a EnWG steuerbar sein müssen.

Eine 22 kVA-Wallbox bzw. -Ladeeinrichtung ist auf 11 kVA gedrosselt: Muss diese nur angemeldet oder durch die Netze BW genehmigt werden?

Eine Anmeldung ist hierfür nicht notwendig. Es ist lediglich die Inbetriebsetzung in unserem Kundenportal zu melden.

Erzeugungsanlagen und Stromeinspeisung

Was ändert sich konkret für Installateur*innen im Anfrage- und Inbetriebnahmeprozess für Erzeugungsanlagen?

Bitte steigen Sie jetzt auf unser Kundenportal um.

Wir werden für eine kurze Übergangszeit bis Mitte Januar den Eingangsweg für Formulare per E-Mail noch akzeptieren. Ab dem 18.01.2023 werden wir folgende Formulare & Dokumente für Erzeugungsanlagen nach VDE-AR-N 4105 (Niederspannungsrichtlinie) aktiv zurückweisen, wenn sie per E-Mail oder über das Kontaktformular auf der Webseite bei uns eingehen:

  • Anfrageformulare
  • Lagepläne
  • Bestellauftrag für einen Funkrundsteuerempfänger(FRE)
  • Annahme des Netzverknüpfungspunkts
  • Auftrag für das Grid-Modul
  • Einpoliger Übersichtsschaltplan der gesamten Anlage
  • Fotos der Erzeugungsanlage
  • Inbetriebnahme/Inbetriebsetzung Niederspannung
  • Auftrag für Zähler- und Gerätewechsel
  • Inbetriebsetzungsprotokoll für Erzeugungsanlagen nach VDE-AR-N 4105
  • Datenblatt Erzeugungsanlagen
  • E.3 Datenblatt und Inbetriebsetzungsprotokoll für Speicher
  • Registrierungsbestätigung der Erzeugungsanlage im MaStR
  • Registrierungsbestätigung des Speichers im MaStR
  • BAfA-Bescheinigung (KWK)
  • Bank- und Steuerdaten

Alle diese Formulare sind inzwischen von datenfeldbasierten Online-Services im Kundenportal abgelöst. Dort laden Sie auch Dokumente und Dateien wie z. B. den Lageplan hoch.

Wie melden wir die geplante Erzeugungsanlage unserer Kund*innen an? Wie ist der Prozessablauf?

Bitte nutzen Sie hierzu unser Kundenportal. Dort werden Sie Schritt für Schritt durch die Bearbeitung geführt.

Nachdem Sie eine neue Erzeugungsanlage hinzugefügt haben und diese genehmigt wurde, können Sie den/die Zähler beantragen. Nach erfolgter Inbetriebnahme der Erzeugungsanlage, kann die Inbetriebsetzung ebenfalls digital gemeldet werden. Wenn auch ein Speicher integriert wird, melden Sie eine erfolgte Inbetriebnahme bitte ebenfalls online. Somit ist der Prozess für Niederspannungsanlagen komplett digital im Kundenportal abgebildet.

Sind Balkonkraftwerke (steckfertige Photovoltaikanlagen) in einem vorhandenen Stromkreis zulässig? Was ist bei der Anmeldung zu beachten?

Balkonkraftwerke können über eine Energiesteckdose oder direkt im Verteiler angeschlossen werden. Informationen zum vereinfachten Anmeldeverfahren finden Sie hier.

Wir planen eine Erzeugungsanlage mit Messkonzept 40. Was muss beachtet werden?

Bitte geben Sie das gewünschte Messkonzept bereits bei der Anfrage an und nehmen Sie bereits in der Planungsphase Kontakt mit uns auf, um die Vorgehensweise abzustimmen.

Kund*innen möchten das Messkonzept ihrer Erzeugungsanlage umbauen. Wie ist vorzugehen?

Schritt 1: Um sicherzugehen, dass das gewünschte Messkonzept so umgesetzt werden kann, teilen Sie uns das neue Messkonzept mit und reichen Sie dazu bitte einen aktualisierten Übersichtsschaltplan ein. Ggf. können Sie in diesem Zuge bereits einen Zählerwechsel-/einbau veranlassen.

Schritt 2: Wir prüfen, ob das neue Messkonzept so umgesetzt werden kann und informieren Sie. Liegen die Dokumente für den Zählerwechsel/-einbau vor, veranlassen wir den Zählerumbau.

Schritt 3: Sie bauen vor Ort die Anlage um und teilen uns den erfolgten Umbau mit folgendem Meldeformular mit:
Meldeformular für die Änderung des Messkonzepts(PDF)

Einen Prozessablauf finden Sie auf der Webseite Technische Änderungen.

Kund*innen möchten ihre Photovoltaikanlage um weitere Module ergänzen. Wie ist vorzugehen?

Weitere Module stellen eine neue Erzeugungsanlage mit aktuellem Vergütungssatz dar. Bitte melden Sie hierzu eine neue Erzeugungsanlage über das Kundenportal an (selbst dann, wenn derselbe Wechselrichter verwendet wird).

Speicher

Die Erzeugungsanlage von Kund*innen wird nachträglich mit einem Speicher zur Eigenverbrauchsoptimierung ausgestattet. Wie muss ich vorgehen?

Bitte reichen Sie uns nach Inbetriebnahme des Speichers folgende Dokumente an einspeiser-aln-ess@netze-bw.de ein:

  • Datenblatt Speichersystem
  • Übersichtsschaltplan
  • Meldebestätigung Marktstammdatenregister

Weitere Informationen zum Prozessablauf finden Sie hier.

Welche Betriebsweisen für Speicher sind möglich?

  1. Speicher zur Erhöhung des Eigenverbrauchs (ohne Einspeisung ins öffentliche Netz, zur Eigenverbrauchsoptimierung)
  2. Speicher zur Erbringung von Regelenergie oder zur Netzstützung (Einspeisung ins öffentliche Netz)

Wir möchten einen inselnetzfähigen Speicher integrieren. Was gilt zu beachten?

Der inselnetzfähige Speicher ist nach VDE-AR-N 4105 und insbesondere nach DIN VDE-AR-E 2510-2 zu errichten.

Es gilt zu beachten, dass ein Netzschalter hinter der Übergabemessung zu installieren ist. Der Netzschalter dient dazu, dass bei einem Inselbetrieb keine Einspeisung in das öffentliche Netz erfolgt. Umsetzungsbeispiele können aus der DIN VDE-AR-E 2510-2 entnommen werden. Des Weiteren ist der Speicher am Zählerplatz entsprechend zu kennzeichnen.

Wie wird bei einem intelligenten Messsystem (Smart Meter) gedrosselt, wenn der Speicher weder in das Verteilnetz liefert noch bezieht?

Da der Speicher keinen Strom vom Stromnetz bezieht, wird angenommen, dass in Zukunft keine Drosselung stattfinden wird. Die Erhaltungsladung wird hierbei vernachlässigt.

Neuregelung § 14a EnWG

Allgemeine Fragen

Was versteht man unter steuerbaren Verbrauchseinrichtungen gemäß § 14a EnWG?

Unter steuerbaren Verbrauchseinrichtungen versteht man elektrische Geräte, die eine Leistungsaufnahme von mehr als 4,2 kW haben. Zu diesen Geräten zählen Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge, Wärmepumpen samt Zusatzheizungen, Batteriespeichersysteme sowie Klimaanlagen, die zur Kühlung von Räumen eingesetzt werden. Diese Einrichtungen können im Rahmen des Energiemanagements gezielt gesteuert werden, um das Stromnetz zu entlasten und die Energieeffizienz zu erhöhen.

Für wen gilt die Neuregelung des § 14a EnWG?

Die Neuregelung des § 14a EnWG gilt für alle Betreiber von steuerbaren Verbrauchseinrichtungen mit einer Leistung über 4,2 kW, die seit dem 01.01.2024 in Betrieb genommen werden. Diese Regelung ist für die genannten Betreiber verbindlich.

Für steuerbare Verbrauchseinrichtungen, die bereits vor dem Stichtag 01.01.2024 in Betrieb waren, gibt es Übergangsbestimmungen und Bestandsschutz. Das bedeutet konkret: Wenn Sie vor diesem Datum bereits eine Wärmepumpe, Klimaanlage, Ladeeinrichtung für Elektrofahrzeuge oder einen Batteriespeicher betreiben, der nicht durch den Netzbetreiber gesteuert wird, ändert sich für Sie nichts. Es besteht keine Notwendigkeit für Sie, Maßnahmen zu ergreifen.

Bitte beachten Sie: Steuerbare Verbrauchseinrichtungen mit einer elektrischen Leistung von weniger als 4,2 kW sind nicht von den Vorgaben des neuen § 14a EnWG betroffen und daher von dieser Regelung ausgenommen.

Müssen mobile Wallboxen an der CEE-Steckdose auch von der Elektrofachkraft gemeldet werden? Wenn ja, wozu die Meldung, wenn die CEE-Steckdose bereits verbaut ist?

Ja, auch mobile Wallboxen müssen durch eine Elektrofachkraft angemeldet werden. Dies dient dazu, sicherzustellen, dass die mobile Ladeeinrichtung korrekt für eine netzdienliche Steuerung eingerichtet ist, auch wenn die CEE-Steckdose bereits vorhanden ist.

Warum kann nur ein eingetragener Elektrofachbetrieb die Inbetriebsetzung für steuerbare Verbrauchseinrichtungen mitteilen?

Nur eingetragene Elektrofachbetriebe können sicherstellen, dass die Technischen Anschlussbedingungen (TAB) und die Technischen Mindestanforderungen (TMA) korrekt umgesetzt werden. Sie bestätigen die Einhaltung dieser Standards im Kundenportal, was die Steuerfähigkeit der Anlagen garantiert.

Wie unterscheidet sich die präventive von der dynamischen Steuerung?

Die Präventive Steuerung basiert auf festgelegten Zeitfenstern, z. B. von 12:30 bis 13:00 Uhr, während die dynamische Steuerung nur bei tatsächlichem Bedarf, also bei einer Netzüberlastung, aktiviert wird. Präventive Steuerung ist eine Übergangslösung bis die Technologie für dynamisches Steuern einsatzbereit ist.

Technische Fragen

Ist die Nachrüstung eines zusätzlichen Raums für Zusatzanwendungen (zRfZ) beim Anschluss einer steuerbaren Verbrauchseinrichtung erforderlich?

Detailinformationen zur Nachrüstung eines zRfZ finden Sie in den Technischen Mindestanforderungen. Dort sind neben den Vorgaben auch Beispielbilder für Bestandsanlagen abgebildet.

Muss der zusätzliche Raum für Zusatzanwendungen (zRfZ) so gestaltet sein, dass er plombiert werden kann?

Eine Plombierung des zRfZ ist momentan noch nicht notwendig. Hersteller müssen diese Möglichkeit erst einrichten. Es gibt eine Übergangszeit von einem Jahr. Wir informieren Sie rechtzeitig über das Ende dieser Frist. Beachten Sie bitte, dass der zRfZ nicht als Verteiler genutzt und nicht weiter ausgebaut werden darf.

Wie erfolgt die Steuerung, wenn künftig kein Funkrundsteuerempfänger (FRE) mehr verwendet wird?

Die zukünftige Steuerung wird über intelligente Messsysteme und Steuerboxen realisiert. In der Übergangsphase kann in bestimmten Fällen ein an die Situation angepasster Hutschienen-FRE zum Einsatz kommen, dies ist jedoch nur bis zum 31.12.2028 gestattet. Sollte vorübergehend keine Steuerung erforderlich sein, wird bis zur Verfügbarkeit der Steuerbox auf die Installation einer Steuereinrichtung verzichtet.

Wie kann die Leistung von steuerbaren Verbrauchseinrichtungen (SteuVE) reduziert werden?

Als Elektrofachkraft sollten Sie die Anpassung der Leistung, also das Dimmen, gemäß den technischen Vorgaben des jeweiligen Herstellers durchführen. Dies kann entweder durch direkte Steuerbefehle oder über ein integriertes Energiemanagementsystem erfolgen.

Wann kommen Hutschienen-FRE zum Einsatz und wie werden diese beauftragt?

Hutschienen-FRE kommen zum Einsatz, wenn sie von der Netzplanung der Netze BW oder im Rahmen der Niederspannungsprognose angefordert werden. Das genaue Prozedere für die Beauftragung wird aktuell noch festgelegt und entsprechende Informationen werden bereitgestellt, sobald der Prozess definiert ist.

Fragen zu den Netzentgelten

Wie wird die Abwicklung der Netzentgelte gehandhabt?

Die Netzentgelte werden durch den Stromlieferanten der Kund*innen abgerechnet. Kund*innen sollten sich für Fragen zu den Netzentgelten direkt an ihren Stromlieferanten wenden.

Die Klärung aller technischen Voraussetzungen erfolgt hingegen über den Netzbetreiber.

Wie erfolgt die Verrechnung eines reduzierten Netzentgelts?

Die Verrechnung des reduzierten Netzentgelts wird über den Stromlieferanten der Kund*innen abgewickelt. Bei Rückfragen zur Abrechnung sollten sich Kund*innen direkt an den Stromlieferanten wenden.

Was ist unter Modul 1 im Kontext der Netzentgelte zu verstehen?

Modul 1 steht für eine pauschale Reduzierung des Netzentgelts. Es gilt für Geräte mit und ohne separaten Zähler und bietet eine pauschale Entlastung, die unabhängig vom tatsächlichen Verbrauch ist. Die Höhe dieser Entlastung richtet sich nach dem Netzentgelt des jeweiligen Netzbetreibers. Standardmäßig wird dieses Modul bei der Inbetriebnahme einer Verbrauchseinrichtung, die nach § 14a EnWG teilnahmepflichtig ist, vom Netzbetreiber für die Abrechnung an den Stromlieferanten kommuniziert.

Was beinhaltet Modul 2 im Zusammenhang mit den Netzentgelten?

Modul 2 steht für eine prozentuale Reduzierung des Netzentgelts. Diese Option ist ausschließlich für Geräte mit separatem Zähler vorgesehen. Die Entlastung basiert auf dem jeweiligen Netzentgelt des zuständigen Netzbetreibers und wird als prozentuale Reduktion des Arbeitspreises umgesetzt. Kund*innen müssen den Wechsel zu Modul 2 aktiv bei ihrem Energielieferanten beantragen. Geschieht dies nicht, erfolgt die Verrechnung der Reduzierung automatisch nach den Kriterien des Moduls 1.

Welche Netzentgelte gelten für ein Gerät, das über eine gemeinsame Messung angeschlossen und nach § 14a EnWG neu in Betrieb genommen wurde?

Wenn die Anlage über eine gemeinsame Messung läuft und korrekt bei Netze BW angemeldet wurde, qualifizieren sich Kund*innen für einen pauschalen Rabatt auf die Netzentgelte gemäß Modul 1. Die Abrechnung dieses Rabatts erfolgt automatisch über ihren Stromlieferanten.

Fragen zu steuerbaren Verbrauchseinrichtungen

Erfolgt die Dimmung aller Geräte gleichzeitig, wenn ein Steuerbefehl erteilt wird?

Die gleichzeitige Ansteuerung der Geräte bei einer Dimmung ist abhängig von der individuellen Anschlusssituation. Bei einem Steuerbefehl geben wir einen maximalen Leistungswert für die Anlagen vor. Die Aufteilung dieser Leistung auf die einzelnen § 14a-Geräte obliegt dem Verantwortungsbereich des Betreibers.

Was ist zu beachten, wenn eine bereits 2023 genehmigte Wallbox erst 2024 fertiggestellt und in Betrieb genommen wird?

Als Elektrofachkraft müssen Sie sicherstellen, dass die Wallbox den Technischen Mindestanforderungen (TMA) entspricht, die zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme gelten. Für Anlagen, die im Jahr 2024 in Betrieb genommen werden, sind die neuen Regelungen nach § 14a EnWG maßgeblich. Bitte beachten Sie, dass das Gesetz keine Übergangsfristen für bereits genehmigte Anlagen vorsieht.

Ist es erlaubt, bei einer Wärmepumpe nur den Heizstab bei einem Steuerbedarf abzuschalten ?

Ja, das Abschalten nur des Heizstabs bei Steuerbedarf ist zulässig. Es ist jedoch empfehlenswert, vorab den Hersteller der Wärmepumpe zu konsultieren, um zu klären, welcher Heizstab (beispielsweise für die Warmwasserbereitung oder den Entfrostungsschutz) dafür in Frage kommt.

Müssen auch Batteriespeicher, die keinen Strom aus dem Netz beziehen, die Technischen Mindestanforderungen einhalten und erhalten diese die reduzierten Netzentgelte?

Ja, für alle Batteriespeicher, deren Wechselrichterleistung über 4,2 kW liegt, muss die Einhaltung der Technischen Mindestanforderungen beim Netzbetreiber bestätigt werden. Nach erfolgter Bestätigung wird der Stromlieferant die Reduzierung des Netzentgelts (Modul 1) automatisch vornehmen.

Fallen Direktheizungen unter die aktuelle Festlegung nach § 14a EnWG?

Nein - Direktheizungen, wie zum Beispiel Infrarotheizungen oder elektrische Flächenheizkörper, fallen nicht unter die Regelungen des § 14a EnWG. Sie dürfen nicht als steuerbare Verbrauchseinrichtungen (SteuVE) klassifiziert und dementsprechend nicht über eine separate Messung der SteuVE angeschlossen und betrieben werden. Stattdessen sind sie über den allgemeinen Haushaltszähler anzuschließen.

5 Minuten Zeit nehmen und Chance auf Wunschgutschein im Wert von 50 € sichern

Wir möchten Sie und Ihre Bedürfnisse als Nutzer*in unserer Webseiten besser kennen lernen, um unsere Angebote und Inhalte zu optimieren. Wir freuen uns daher über Ihre Teilnahme an unserer kurzen Umfrage.

Anwendung lädt