Wir kümmern uns drum.

Elektromobilität für Zuhause

Wissenswertes für alle E-Mobilisten und die, die es noch werden möchten.

Wir unterstützen Sie auf dem Weg zu Ihrer privaten Ladeeinrichtung! Tipps, Anregungungen und Infos rund um das E-Laden daheim finden Sie hier.

Elektroauto an der heimischen Steckdose laden - Gute Idee?

Grundsätzlich geht das!

Doch Ihre Sicherheit zählt!

Denn das Laden eines Elektroautos ist nicht vergleichbar mit dem Betrieb der meisten anderen Elektrogeräte. Gängige Haushalts- oder Schuko-Steckdosen (230 V), wie Sie sie auch für Ihre Waschmaschine, Ihren Föhn oder zum Laden Ihres Handys benutzen, taugen fürs regelmäßige Laden eines Elektroautos nur bedingt.

Vergleich: Ihr Smartphone lädt mit 0,002 % der Ladeleistung eines Elektroautos an der Haushaltssteckdose.

Vorsicht!

In vielen Fällen sind weder die Steckdose selbst noch die Elektroinstallation dahinter darauf ausgelegt, über mehrere Stunden so viel Power abgeben zu müssen, wie sie für das Laden Ihres Elektroautos benötigt wird. Durch die hohe Dauerbelastung besteht die Gefahr von Überhitzungen und Kabelbränden. Vorsicht ist insbesondere in alten Häusern geboten.

Sehen Sie das Laden via Haushaltssteckdose idealerweise als Alternative, wenn gerade keine spezielle Wallbox verfügbar ist - zum Beispiel auf Reisen.

Wallbox contra Haushaltssteckdose

Wallboxen überzeugen in puncto Sicherheit!

  • Wallboxen verfügen über einen Leitungsschutzschalter, der das Ladekabel vor Überlastung schützt.
  • Zusätzlich muss ein FI-Schalter (Fehlerstrom-Schutzschalter) vorhanden sein, der die Wallbox, das Elektroauto und die Leitungen vor gefährlichen Fehlerströmen schützt. Dieser ist bestenfalls bereits in der Wallbox integriert bzw. muss separat installiert werden.
  • Jede Wallbox verfügt über einen "Electric Vehicle Charge Controller". Diese Einheit überwacht und steuert den Ladevorgang und regelt die Ladeleistung. Der Ladevorgang startet erst, wenn das Ladekabel richtig eingesteckt wurde und sich Fahrzeug und Wallbox gegenseitig identifiziert haben.
  • Vor der Installation Ihrer Wallbox überprüft der Fachmann (Ihr Elektroinstallateur), ob die vorhandene Hausinstallation der Belastung stand hält, so dass auch von dieser Seite keinerlei Gefahr besteht.

Wallboxen beeindrucken in puncto Tempo!

Wie schnell ein Elektroauto geladen ist, hängt vor allem von seiner Batteriekapazität, der Ladeleistung und schlussendlich der Lademöglichkeit ab. Grundsätzlich gilt folgende Faustregel: Je weniger Leistung die Quelle hat, desto länger dauert die Aufladung.

Da Wallboxen an einem 400-Volt-Starkstromanschluss installiert werden, haben sie den großen Vorteil, mit höheren Ladeleistungen operieren zu können. Statt 3,6 kW - wie bei der Haushaltssteckdose - bieten Wallboxen je nach Modell und Anschluss zwischen 3,7 und 22 KW. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Elektroautos in der Lage sind, die Maximalleistung aufzunehmen. Die gängigste Ladeleistung für Zuhause ist 11 kW, da sich hierfür die meisten Elektroautos eignen.

Sehen Sie anhand folgender Beispiele, wie viel schneller Sie an einer Wallbox im Vergleich zur Haushaltssteckdose "tanken":

Automodell Batteriekapazität Ladeleistung Ladedauer an der Ladestation Ladedauer an der Steckdose
e-Golf 35,8 kWh 7,2 kW 5 h 16 h
BMW i3s 27,2 kWh 3,7 / 11 kW 8 / 3 h 12 h
Renault ZOE R90 41 kWh 22 kW 2,67 h 25 h
Tesla Model S 75D 35,8 kWh 11 / 16,5 kW 8 / 5 h 33 h

Weitere Pro's für die Wallbox

  • Ladeverluste sind beim Tanken an der Wallbox häufig deutlich geringer als in anderen Tank-Modi.
  • Sie können selbst bestimmen, von welchem Anbieter Sie Ihren (grünen) Strom beziehen und eventuell auf günstigeren Nachtstrom setzen. Öffentliche Ladesäulen sind in aller Regel teurer.
  • Die Ladestation kann auch intelligent genutzt werden, indem Sie sie mit Ihrer hauseigenen Photovoltaikanlage in Kombination mit einem Stromspeicher verbinden. Überschüssige Sonnenenergie kann so zum Laden Ihres Elektroautos genutzt werden.

Hand in Hand für Ihre Flexibilität beim Laden

Sie

wünschen sich für das Laden Ihres Elektroautos zu Hause Sicherheit, Tempo und Komfort und spielen deshalb mit dem Gedanken, sich eine private Ladeeinrichtung anzuschaffen bzw. Sie haben sich bereits dafür entschieden. Glückwunsch!

Ihr Elektroinstallateur

ist für die Installation Ihrer Ladeeinrichtung da und steht Ihnen bei sämtlichen Vorüberlegungen und Vorarbeiten zur Seite.

Bitte beachten Sie: Ladeeinrichtungen sind Expertensache! Ziehen Sie den Profi - den Elektroinstalleteur Ihres Vertrauens - zu Rate!

Wir

unterstützen den Ausbau von Ladeinfrastruktur und rüsten unser Netz für die kommenden Anforderungen. Damit wir dies sicher und schnell tun können, sind Ladeeinrichtungen melde- bzw. genehmigungspflichtig.

Melde- bzw. Genehmigungspflicht von Ladeeinrichtungen

  • Ladeeinrichtungen mit einer Anschlussleistung bis einschließlich 12 kW sind meldepflichtig und müssen der Netze BW zur Information mitgeteilt werden.
    Sie können nach der Mitteilung an uns eingebaut werden.

  • Verfügt Ihre geplante Ladeeinrichtung über eine Leistung von mehr als 12 kW gilt eine Anmelde- und Genehmigungspflicht. Dabei muss die Netze BW der Installation explizit zustimmen, d.h. wir überprüfen erst, ob wir die gewünschte Ladeleistung an Ihrem Hausanschluss zur Verfügung stellen können oder ob wir den Hausanschluss bzw. das vorgelagerte Netz verstärken müssen.

Unser Service

Ladeeinrichtung anmelden

Bestehenden Anschluss ändern

Ihr Hausanschluss muss für die gewünschte Ladeleistung ertüchtigt werden?

Änderungen an Ihrem Hausanschluss können Sie hier bequem und einfach online abwickeln.

Kosten

Für Ihre Sicherheit, Tempo und Komfort beim Laden lohnt es sich, in eine persönliche Ladeeinrichtung zu investieren!

Die Höhe der Kosten bis Sie Ihre Wallbox installiert haben, hängt von den individuellen Gegebenheiten vor Ort und der angedachten Nutzung ab. Sie ist einzelfallabhängig.

Jetzt bis zu 200 Euro Bonus für Ihre private Ladestation sichern.

Laden und Sparen

Elektrisch laden im Mehrfamilienhaus

Während die Installation einer Wallbox für Hausbesitzer eines Einfamilienhauses einfach realisierbar ist, erweist sie sich im Mehrfamilienhaus - beispielsweise in der Tiefgarage - etwas komplexer.

Bitte beachten Sie folgendes:

Sie sind im Mehrfamilienhaus auf die Kooperation von Miteigentümern oder Vermietern angewiesen:
In Deutschland muss in Mehrfamilienhäusern die Wohnungseigentümerschaft (WEG) dem Einbau von Wallboxen zustimmen - und zwar einzelnen Gerichtsbeschlüssen zufolge einstimmig.

Unsere Checkliste

Hier können Sie prüfen, ob Sie für die Installation an alles gedacht haben:

  • Der Elektroinstallateur Ihres Vertrauens ist "im Boot".

  • Die Ladeleistung Ihrer Wallbox und die Batteriekapazität Ihres Fahrzeugs sind kompatibel.

  • Ihre Hausinstallation ist für häufiges Laden mit höherer Leistung über längere Zeiträume geeignet bzw. gerüstet.

  • Ihr Hausanschluss verfügt über die entsprechende Kapazität, um den zukünftigen Mehrbedarf an Energie durch die Ladeeinrichtung zu bewältigen.

  • In Ihrer Garage bzw. auf Ihrem Carport ist der notwendige Starkstromanschluss vorhanden.

  • Sie haben der Netze BW Ihre Ladeeinrichtung mit einer Anschlussleistung bis einschließlich 12 kW gemeldet.

  • Ihre Ladeeinrichtung verfügt über eine Leistung von mehr als 12 kW und liegt der Netze BW zur Genehmigung vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Elektromobilität bei der Netze BW

Elektromobilität braucht starke Stromnetze

Wir ermöglichen Elektromobilität mit Einfallsreichtum in Baden-Württemberg. Wie wir das tun?

Haben Sie weitere Fragen?

Antworten zu den häufigsten Fragen finden Sie in unserem FAQ-Bereich.

Zu den FAQ