10. Dezember 2020

Fachartikel "Warum die Marktrisikoprämie bei der Bestimmung der regulatorischen Eigenkapitalzinsen deutlich erhöht werden muss"

Der regulatorische Eigenkapitalzinssatz nach § 7 Strom-/GasNEV ist ein zentraler Bestandteil der Anreizregulierung und gibt an, welche Kosten für das Eigenkapital erstattet werden. Bereits in der dritten Regulierungsperiode war der Eigenkapitalzinssatz „grenzwertig niedrig“ und wird bei Beibehaltung der bisherigen Methodik für die vierte Regulierungsperiode voraussichtlich weiter abgesenkt. Sofern die Bundesnetzagentur die Fehler an der bisherigen Berechnungsmethodik nicht korrigiert, kann von einer angemessenen, wettbewerbsfähigen und risikoangepassten Verzinsung des eingesetzten Kapitals nicht ausgegangen werden.

Quelle: Artikel von Natascha Bandle, Anton Burger, Eva Deuchert, Mathias Gabel, Peter Hope und Francis Woolley

Erschienen in ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 70. Jg. (2020) Heft 12

Weitere Neuigkeiten aus Kategorie: Fachartikel

21. September 2022

Die Fortschreibung der Erlösobergrenze durch Verbraucherpreisindex und X-Faktor

Ein konzeptioneller Fehler in der deutschen Anreizregulierung

21. Juni 2022

Klimafreundliche Stromnetzverluste oder: Warum Unbundling Klimaschutz verhindern kann

08. Juni 2022

Ein wissenschaftlicher Expertenrat für die Energieregulierung: Fragen und Antworten

Diskussionspapier vom 25. Mai 2022

08. Februar 2022

Fachartikel "Klimaneutralität in Verteilnetzen"