10. Dezember 2020

Fachartikel "Warum die Marktrisikoprämie bei der Bestimmung der regulatorischen Eigenkapitalzinsen deutlich erhöht werden muss"

Der regulatorische Eigenkapitalzinssatz nach § 7 Strom-/GasNEV ist ein zentraler Bestandteil der Anreizregulierung und gibt an, welche Kosten für das Eigenkapital erstattet werden. Bereits in der dritten Regulierungsperiode war der Eigenkapitalzinssatz „grenzwertig niedrig“ und wird bei Beibehaltung der bisherigen Methodik für die vierte Regulierungsperiode voraussichtlich weiter abgesenkt. Sofern die Bundesnetzagentur die Fehler an der bisherigen Berechnungsmethodik nicht korrigiert, kann von einer angemessenen, wettbewerbsfähigen und risikoangepassten Verzinsung des eingesetzten Kapitals nicht ausgegangen werden.

Quelle: Artikel von Natascha Bandle, Anton Burger, Eva Deuchert, Mathias Gabel, Peter Hope und Francis Woolley

Erschienen in ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 70. Jg. (2020) Heft 12

Weitere Neuigkeiten aus Kategorie: Fachartikel

01. September 2021

Bessere Regulierungsentscheidungen durch ein ökonomisches Expertengremium für die Bundesnetzagentur: Zur Rechtsprechung des BGH und EuGH

24. August 2021

Stellungnahme der Netze BW zu den Beschlussentwürfen der Bundesnetzagentur zur Festlegung von Eigenkapitalzinssätzen für Betreiber von Elektrizitäts und Gasversorgungsnetzen für die vierte Regulierungsperiode

24. August 2021

Bestimmung des Wagniszuschlags (Stellungnahme zum Gutachten von Frontier Economics)

07. Juni 2021

Netzentgelte und Konzessionswettbewerb: Eine Verknüpfung mit Folgen für die Netzkunden?