Unsere Kund*innen erzählen von ihrer Energiezukunft

Effiziente Werkstatt

Edle Holztische und mehr: Jürgen und Petra Schwartz erfüllen in ihrer Schreinerei viele Wünsche. Dabei kommt es entscheidend auf Qualität und Effizienz an.

Mit vollem Einsatz für einen niedrigen Verbrauch

Wo gehobelt wird, fallen bekanntlich Späne. Und wo Maschinen im Einsatz sind, steigt der Energieverbrauch. Fakt ist: Tischlereien und Schreinereien sind Unternehmen mit besonders hohen Energieverbräuchen. Durchschnittlich verbraucht eine Schreinerei wie die von Jürgen Schwartz mehr als 6.000 Kilowattstunden pro Mitarbeiter*in und Jahr. Den Löwenanteil machen dabei weniger die Sägen oder die Heizung aus. Ein gutes Drittel des Gesamtstromverbrauchs geht auf das Konto der Späneabsaugung. Bei steigenden Energiepreisen werden die Kosten nicht nur für kleinere und mittlere Betriebe in Baden-Württemberg zum Wettbewerbsfaktor. Hier bieten Smart Meter wichtige Vorteile.

Stark im Team: Kostenbewusste Unternehmer und ihre Mitarbeiter

Jürgen Schwartz und sein Mitarbeiter Stefan Mayer sind stets auf der Suche nach einer geeigneten Lösung für ihre Kunden. Genauso achten die beiden auch beim Thema Energie darauf, alle Einsparpotenziale zu nutzen. Hierbei hilft ein Blick auf das Online-Kundenportal der Netze BW. Dort findet Jürgen Schwartz die viertelstündlich aktualisierten Strom-Verbrauchszahlen seiner Schreinerei. Bei Unregelmäßigkeiten ist die Ursache oft schnell ausgemacht. Undichte Stellen im Druckluftnetz, Kompressoren und Pumpen, die außerhalb der Betriebszeit laufen oder verunreinigte Filter in der Späneabsaugung sind für sich genommen nur auf den ersten Blick kleine Störungen. Zusammen treiben sie jedoch den Energieverbrauch spürbar in die Höhe. Gut beraten ist, wer hier vorsorgt.

Moderne Technik für eine sichere Zukunft

Im Familienunternehmen ist es Petra Schwartz, die in der Buchhaltung am Rechner den vollen Überblick über alle wichtigen Zahlen hat. Doch auch Jürgen Schwartz weiß die Vorteile der digitalen Datenübermittlung sehr zu schätzen. Auf Laptop, Tablet oder Smartphone kann er sich ständig über ungewöhnlich hohe Verbrauchszahlen informieren und schnell die Ursache ermitteln. Immer mehr in den Fokus rücken variable Stromtarife, die vor allem auch für Betriebe wie die von Familie Schwartz interessant sind. Auch hier können Smart Meter Unternehmen in Zukunft spürbar entlasten.

Smart Meter helfen Ihrem Unternehmen

Wie können Betriebe ihren Energieverbrauch optimieren? Wie können Sie nachhaltig Ressourcen schonen und Kosten sparen?

Philip Engel ist Effizienzmoderator der Kompetenzstelle Energieeffizienz der Region Südlicher Oberrhein. Seine berufliche Mission ist es, Gewerbetreibenden dabei zu helfen, neue Effizienz-Potenziale zu entdecken. Er hat uns erzählt, wie Smart Meter dabei helfen.

Weitere Stimmen unserer Kund*innen

Wolfgang Greiner, Solaranlagenbetreiber

Smarter Komfort daheim

Bürgermeisterin Ute Göbelbecker in Dettenheim

Gute Aussichten für die Zukunft

Landwirte Haller

Nachhaltig gut auf dem Hofgut Haller

Anwendung lädt