Netzinnovationen

Die Öhringer Wasserstoff-Insel

Ein Leuchtturmprojekt der Energiewende. Strom aus erneuerbaren Energien zu speichern und diesen damit besser nutzbar zu machen – für diese Anforderung will das Projekt „Wasserstoff-Insel“ eine Lösung liefern.

ENERGIEWENDETAGE 2021 — Wir laden Sie nach Öhringen ein!

Wasserstoff als Energieträger der Zukunft

Lernen Sie unser Leuchtturmprojekt der Energiewende vor Ort kennen

Die Energieversorgung in Deutschland wird grundlegend umgestellt: Weg von nuklearen und fossilen Brennstoffen, hin zu erneuerbaren Energien. Wenn jedoch mehr Energie aus Sonne und Wind erzeugt wird, als die Haushalte verbrauchen, muss die überschüssige Energie für die Zeit, in der kein Wind weht und die Sonne nicht scheint, gespeichert werden. Mit unserem NETZlabor „Wasserstoff-Insel Öhringen“ zeigen wir eine Möglichkeit auf, wie mittels regenerativ erzeugtem Wasserstoff, das Speicherproblem gelöst werden kann.

Interessiert? Wir haben viele Highlights für Sie im Gepäck! Seien Sie gespannt!

Wann? Sonntag, 19. September 2021, um 10:00 Uhr, um 11:30 Uhr und um 15:00 Uhr
Wo? Auf dem Gelände des Regionalzentrums Neckar-Franken, Hindenburgstraße 24 in 74613 Öhringen

Erneuerbare Energien jederzeit nutzen - „Power-to-Gas“

Wetterbedingt sind erneuerbare Energiequellen starken Schwankungen unterworfen. Kann der Strom in Phasen hoher Produktion nicht direkt verbraucht oder weiterverteilt werden, führt das zu Abschaltungen von Wind- und Photovoltaikanlagen.

Eine vielversprechende Schlüsseltechnologie, um das zu vermeiden, ist „Power-to-Gas“. Kernprozess ist die sog. Elektrolyse. Hier wird Strom genutzt, um aus Wasser Gas herzustellen.

Gemeinsam die Energiewende gestalten

In einem örtlich begrenzten Gebiet soll der Wasserstoffanteil im Erdgasnetz sukzessive auf bis zu 30 Prozent angehoben werden. Dieses Gebiet wird vom bestehenden Erdgasnetz abgetrennt und eigenständig versorgt, quasi wie eine Insel innerhalb dieses Netzes – die Wasserstoff-Insel. Der dafür benötigte Wasserstoff wird dabei mittels eines klimafreundlichen Elektrolyseurs erzeugt. Das mehrjährige Projekt wird in Öhringen umgesetzt und startet 2020 zunächst innerhalb der Netze BW-Betriebsstelle in der Meisterhausstraße. Anschließend soll das Projekt dann auf umliegende Straßen ausgeweitet werden.

Straßen, die zum „Insel-Gebiet“ gehören

In der zweiten Phase unseres Projekts benötigen wir zusätzlich die Unterstützung der Anwohner in Öhringen, die in der Kernstraße sowie in Teilen der Rymannstraße, der Goppeltstraße, der Alten Straße und der Meisterhausstraße (Netze BW-Betriebsstelle) wohnen. Sie gehören zum sogenannten „Inselgebiet“, also dem Gebiet, dem nach und nach 30 Prozent Wasserstoff beigemischt wird. Zusammen schreiben wir Energiewende-Geschichte. Wir freuen uns auf die gemeinsame Umsetzung unseres Leuchtturmprojekts und danken bereits jetzt allen Beteiligten für ihr Interesse und ihre Teilnahme.

Sie sind Anwohner und benötigen weitere Informationen? Schreiben Sie uns einfach unter wasserstoff-insel@netze-bw.de an.

Ziele des Leuchtturmprojekts Wasserstoff-Insel

  • Beweisführung, dass unser Erdgasnetz schon heute eine klimaschonende Energieversorgung mit Hilfe von regenerativ erzeugtem Wasserstoff ermöglicht
  • Gewährleistung einer sicheren und zuverlässigen Gasversorgung mit weniger CO₂
  • Weiterentwicklung und Nutzung der Erdgasinfrastruktur als ein Baustein der Energiewende

Unser Erklärvideo zeigt, was hinter diesem zukunftsweisenden Projekt steckt und wie Netze BW die Erdgasinfrastruktur fit für die Energiewende macht.

Infos zum aktuellen Stand des Projekts

Mitte Oktober 2020 haben auf dem Netze BW-Betriebsgelände in der Meisterhausstraße in Öhringen die Arbeiten zur Umsetzung der „Wasserstoff-Insel Öhringen“ begonnen. Mit dem ersten symbolischen Spatenstich durch Oberbürgermeister Thilo Michler, Netze BW-Projektleiterin Dr. Heike Grüner und Netze BW-Geschäftsführer Dr. Martin Konermann (v.l.n.r.) startete das Projekt ganz offiziell. Auf der Fläche, die auf dem linken Bild zu sehen ist, wird zukünftig das Herzstück des Projekts – der Elektrolyseur und die Einspeiseanlage – stehen.

Informationsoffensive zum Projekt „Wasserstoff-Insel Öhringen“ gestartet

Wenn der Einsatz von Wasserstoff im Gasnetz erfolgreich sein soll, ist es wichtig, dass alle Akteure über den Projektverlauf und deren Rolle rundum gut informiert sind. Vor diesem Hintergrund startete Netze BW gemeinsam mit der EnBW Energiegemeinschaft e.V. am 21. Januar 2021 eine Informationsoffensive zum Projekt „Wasserstoff-Insel“ für das Handwerk. Unterstützt wurden sie dabei mit Fachvorträgen von der DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut.

Mehr erfahren

Haben Sie weitere Fragen?

Die Antworten finden Sie unter folgenden Kategorien:

Energiemarkt

Technik allgemein

Projekt "Wasserstoff-Insel"

Anwendung lädt