Digitale Stromzähler

Intelligentes Messsystem

Digitalisierung der Energiewende

Aus analog wird digital - wirklich clever!

Mithilfe intelligenter Messsysteme, auch Smart Meter genannt, können Sie die Energiewende zu Hause aktiv mitgestalten. Diese intelligenten Stromzähler geben unter anderem detailliert Aufschluss darüber, wann Sie wie viel Strom verbrauchen. Ihre Stromverbräuche können Sie über unser Kundenportal abrufen – dargestellt im Viertelstundentakt! Die so gewonnene neue Transparenz erleichtert es Ihnen, Ihren künftigen Energieverbrauch zu kontrollieren und zu senken. So tragen Sie auch zu einer Reduzierung des CO₂-Ausstoßes bei.

Wollen Sie mehr erfahren? Jetzt Video anschauen.

Darüber hinaus liefern intelligente Messsysteme wichtige Informationen, um eine sichere Energieversorgung auch in Zukunft zu gewährleisten.

Zusätzliche Informationen zu Ihrem neuen Zähler im Schrank finden Sie hier.

Unser Kundenportal

Ihr persönliches Energiedatenmanagement

Um die Vorteile des intelligenten Messsystems komplett auszuschöpfen, bietet Ihnen das Kundenportal der Netze BW die Möglichkeit, Ihren Stromverbrauch im Blick zu behalten. Um das Kundenportal zu nutzen müssen Sie Ihr intelligente Messsystem im Kundenportal mit Hilfe einer PIN registrieren. Diese PIN erhalten Sie von uns automatisch nach Einbau des intelligenten Messsystems per Post. Lernen Sie Ihre Stromverbräuche neu kennen: Die Jahres-, Monats-, Tages-, Stunden- und 15-Minutenübersichten können Sie über das Kundenportal bequem, jederzeit von überall aus abrufen.

Machen Sie Ihren Stromzähler fit für die Zukunft!

Unabhängig von Ihrer Verbrauchsklasse erhalten Sie auf Wunsch jederzeit ein intelligentes Messsystem, welches kostenpflichtig ist. Nehmen Sie so die Energiezukunft in die eigenen Hände. Mehr dazu erfahren Sie in der Preisliste.

Neugierig geworden? Gleich anmelden unter energiezukunft@netze-bw.de oder telefonisch unter 0800 3629130.

In naher Zukunft erwarten Sie noch mehr Vorteile:

  • Die intelligenten Messsysteme sind die technische Voraussetzung für variable, maßgeschneiderte Tarife. Dadurch könnte der Strom bei einem Überangebot günstiger als bisher angeboten werden.
  • Die automatische Steuerung und Schaltung von Geräten wird zukünftig möglich.
  • Neben Stromzählern können künftig auch Gas- und Wasserzähler über das intelligente Messsystem organisiert werden – mehr Komfort für den Verbraucher.
  • Überschüssige Wind- und Sonnenenergie kann in Nachtspeicherheizungen oder in lokalen Batterien zwischengespeichert werden – so können erneuerbare Energien noch besser genutzt werden.
  • Intelligente Messsysteme können Stromverbrauchern neue Möglichkeiten in einem Smart Home (vernetztes Haus) eröffnen.
  • Netzbaumaßnahmen können durch bessere Netzauslastung reduziert werden: Mehr Informationen über die Netzauslastung vermeiden unnötige, kostenintensive Netzbaumaßnahmen.

Komponenten des intelligenten Messsystems

Basiszähler

Der Basiszähler erfüllt zwei grundlegende Funktionen: Messen und Informieren. Als elektronischer Zähler misst der Basiszähler den Stromverbrauch. Im Gegensatz zum bisherigen mechanischen Zähler kann der Zählerstand vom Stromverbraucher auf dem digitalen Display abgelesen werden. Der Basiszähler übermittelt die Messdaten an den Smart-Meter-Gateway (SMGW) zur Datenübertragung weiter.

Smart Meter Gateway

Das Smart-Meter-Gateway (SMGW) stellt die zentrale Kommunikationseinheit des intelligenten Messsystems dar. Die Verbindungsschnittstellen (LMN, HAN, WAN) ermöglichen nur vorab definierten Marktteilnehmern (wie Messstellenbetreibern, Stromlieferanten oder Verteilnetzbetreibern) den Zugriff auf die Messdaten. Das SMGV empfängt die Messdaten vom Basiszähler und leitet diese zur Aufbereitung an den Netzbetreiber weiter. Die Zugriffsrechte sind streng nach den Vorgaben des Gesetzgebers sowie den technischen Regeln des Bundesamts für Sicherheit (BSI) in der Kommunikationstechnik festgelegt. Die Verschlüsselung der Messdaten durch das im SMGW integrierte Sicherheitsmodul sorgt für einen geschützten Messdatentransfer.

Für diesen Datentransfer gibt es zwei technische Möglichkeiten, die aktuell getestet werden:

  • Das SMGW nutzt mittels einer Roaming-SIM das vorhandene Mobilfunknetz zur Messdatenübertragung.
  • Das SMGW nutzt das Stromnetz zur Messdatenübertragung über die sogenannte Breitbandpowerline-Technik.

Steuerbox

Die Steuerfunktion der Steuerbox ermöglicht das Schalten von Kundenanlagen, das heißt dezentrale Erzeugungsanlagen und Stromverbraucher (Lasten) können individuell aus der Ferne gesteuert werden. Der Netzbetreiber kann dadurch eine effektivere Netzauslastung herbeiführen. Die meisten dezentralen Erzeugungsanlagen sind Photovoltaikanlagen oder Blockheizkraftwerke, typische Lasten sind Nachtspeicherheizungen, Wärmepumpen oder Elektroautos.

Weitere Themen

Unsere Kunden erzählen von ihrer Energiezukunft.

Intelligente Messsysteme erleichtern Energie- und Kosteneinsparungen und ermöglichen einen persönlichen Beitrag zur Energiewende. Zudem machen sie die Stromablesungen deutlich komfortabler.

Sie interessieren sich für den Umfang des Roll-outs, Verträge oder Preise?

Veröffentlichungen

Was bedeutet die Digitalisierung der Energiewende für Stromverbraucher?

Rechtliche Rahmenbedingungen

Wichtige Downloads

Weiterführende Links

Haben Sie weitere Fragen?

Antworten zu den häufigsten Fragen finden Sie in unserem FAQ-Bereich.

Zu den FAQ
Anwendung lädt