05. Mai 2021

Fachartikel "Warum die Marktrisikoprämie falsch und der Eigenkapitalzins für deutsche Netzbetreiber zu niedrig sind"

Die Bundesnetzagentur kann von einer angemessenen, wettbewerbsfähigen und risikoangepassten Verzinsung des eingesetzten Eigenkapitals von Strom- und Gasnetzbetreibern nur dann ausgehen, wenn die Marktrisikoprämie sachgerecht bestimmt wird. Dies wird mit ihrem bisherigen Vorgehen zur Bestimmung der Marktrisikoprämie auf Basis des DMS-Datensatzes nicht gewährleistet. Wie in diesem Artikel gezeigt wird, ist eine konsistente Bestimmung des Eigenkapitalzinssatzes durch die Bundesnetzagentur möglich, ohne den bisherigen methodisch und verordnungsrechtlich vorgegebenen Rahmen zu verlassen.

Quelle: Artikel von Natascha Bandle, Mathias Gabel und Sabine Streb

Erschienen in ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 71. Jg. (2021) Heft 5

Weitere Neuigkeiten aus Kategorie: Fachartikel

21. September 2022

Die Fortschreibung der Erlösobergrenze durch Verbraucherpreisindex und X-Faktor

Ein konzeptioneller Fehler in der deutschen Anreizregulierung

21. Juni 2022

Klimafreundliche Stromnetzverluste oder: Warum Unbundling Klimaschutz verhindern kann

08. Juni 2022

Ein wissenschaftlicher Expertenrat für die Energieregulierung: Fragen und Antworten

Diskussionspapier vom 25. Mai 2022

08. Februar 2022

Fachartikel "Klimaneutralität in Verteilnetzen"