Zähler

Stromzähler – analog, modern oder smart

Zum Messen von Energie benötigt es Zähler. Netze BW betreibt im Netzgebiet vielfältige Arten von Zählern. Während konventionelle Geräte dazu da waren, Energie nur zu messen, leisten moderne und intelligente Zähler einen aktiven Beitrag zur Energiewende.

Alle Stromzähler im Vergleich

Ferraris- und elektronische Haushaltszähler

Konventionelle Stromzähler

  • Früher: Verbräuche bis 100.000 kWh/Jahr
  • Laufende Kosten: ab ca. 13 €/Jahr
  • Wird nicht mehr verbaut
  • Geräte werden bis 2032 gegen digitale Zähler ausgetauscht
  • Jährliche Ablesung notwendig
  • Keine Verbrauchsübersichten

Der digitale Zähler

Moderne Messeinrichtung

  • Für Verbräuche bis 6.000 kWh/Jahr
  • Laufende Kosten: 20 €/Jahr
  • Ersetzt mechanische & elektronische Zähler
  • Verbrauchswerte der letzten 24 Monate am Gerät auslesbar
  • Keine Übertragung der Messwerte
  • Jährliche Ablesung notwendig
  • Wechsel durch Netze BW: Kostenfrei
  • Wechsel auf Ihren Wunsch: 116,62 €

Der intelligente Zähler

Smart Meter

  • Verpflichtend ab 6.000 kWh/Jahr
  • Laufende Kosten: Ab 23 €/Jahr
  • Ersetzt mechanische & elektronische Zähler
  • Automatische Zählerstandsübermittlung
  • Darstellung von Verbrauchs- und Einspeisewerten im Kundenportal
  • Wechsel durch Netze BW: Kostenfrei
  • Wechsel auf Ihren Wunsch: 116,62 €

Registrierende Lastgangmessung (RLM)

Gewerbe- & Industriezähler

  • Verpflichtend ab 100.000 kWh/Jahr
  • Laufende Kosten: Ab ca. 430 €/Jahr
  • Einsatz in (Klein-) Gewerbe & Industrie
  • Deckt Einsparpotenzial auf und ermöglicht größere Planungssicherheit
  • 15-minütige Kommunikation mit MSB, keine Ablesung notwendig
  • Wechsel auf Ihren Wunsch: 295,00 €

Zählerwechsel

Sie haben Post von uns zum Zählerwechsel erhalten? Sie möchten mehr über den genauen Ablauf erfahren? Alles Wichtige zum Wechsel, Einbau und Betrieb finden Sie hier.

Misst mein Zähler richtig?

Zählerbefundprüfung

Sie haben Bedenken, dass Ihr Stromzähler Ihren Verbrauch korrekt misst?

Keine Sorge – als Ihr zuständiger Messstellenbetreiber stehen wir Ihnen bei der Fehlersuche gerne zur Seite.
In den meisten Fällen können Sie die Ursache sogar selbst feststellen. Eine Checkliste und weiterführende Informationen zu einer eventuellen Befundprüfung finden Sie hier.

Was macht eigentlich ein Messstellenbetreiber?

Die verschiedenen Akteure in der Energiewirtschaft

Der bekannteste Akteur ist der Energieversorger. Er liefert Strom und Wärme - abhängig von Ihrem individuellen Tarif. Die Netze BW ist als Verteilnetzbetreiber verantwortlich für die Energieverteilung über Strom- und Gasleitungen. Gleichzeitig agiert Netze BW auch als Messstellenbetreiber und ist damit zuständig für den Einbau, den laufenden Betrieb und die Wartung von Zählern im Netzgebiet.

Häufige Fragen zu unseren Stromzählern

Wer entscheidet, welchen Zähler ich bekomme und warum?

Der Messstellenbetreiber, wie Netze BW, ist gesetzlich dazu verpflichtet, dass Energie sicher gemessen wird. Dabei ist gesetzlich vorgegeben, welcher Zähler bei Ihnen eingebaut wird. In manchen Fällen räumt das Gesetz dem Messstellenbetreiber ein, selbst zu entscheiden, welcher Zähler eingebaut wird. In jedem Fall hat der Messstellenbetreiber klare Fristen, bis wann welcher Zähler gewechselt werden muss. Innerhalb der Fristen entscheiden unterschiedliche Kriterien darüber, wann ein Zähler getauscht wird.

Warum gibt es überhaupt verschiedene Zähler?

Mit der Zeit haben sich die Anforderungen an Zähler stetig verändert. Musste ein Stromzähler früher nur den Verbrauch erfassen, so sollen diese zukünftig vielfältige Aufgaben übernehmen. Noch heute haben viele Kund*innen einen meist schwarzen Ferrariszähler, der nur den Stromverbrauch misst. Bis 2032 sollen alle Zähler mindestens eine digitale Anzeige haben und Informationen zu historischen Verbrauchswerten bereitstellen. In bestimmten Fällen ist der Einbau eines Smart Meters gesetzlich vorgeschrieben. Dies ist notwendig, um das Energiesystem zukünftig transparenter und weiterhin stabil zu betreiben.

Wieso ist es wichtig, die Zähler zu tauschen?

Mit den "alten" konventionellen Zählern hat der Netzbetreiber keine Informationen über die verbrauchte und/oder erzeugte Energie in seinem Netz. Dies wird aber sehr wichtig, wenn in Zukunft Energie hauptsächlich aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Denn dann muss der Netzbetreiber jederzeit alle Daten von großen Verbrauchsanlagen, wie E-Ladesäulen oder Wärmepumpen und Einspeiseanlagen, wie Photovoltaikanlagen, erhalten. Mit diesen Daten kann das Netz auch zukünftig ausfallsicher betrieben werden. Gleichzeitig kann ein Netzbetreiber unter anderem den Zubau an E-Ladesäulen und Photovoltaikanlagen viel besser planen und integrieren. Auch der Ausbau der Stromnetze wird so effizienter.

Welchen Beitrag liefern Smart Meter für die Energiewende?

Die Energiewende ist in vollem Gange – und der Stromanteil erneuerbarer Energien wird in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Statt weniger großer Erzeugungsanlagen werden viele kleine Anlagen das Netz der Zukunft mit Energie versorgen. Wir sind somit stärker davon abhängig, wie viel Sonne und Wind zur Verfügung stehen. Und durch die Verkehrswende brauchen Autos Steckdosen statt Tankstellen. Das alles stellt unsere Stromnetze vor neue Herausforderungen.

Damit diese Stromnetze auch zukünftig effizient genutzt werden, muss die Kommunikation zwischen Stromerzeuger*innen, Netzbetreibern und -verbraucher*innen neu gedacht werden: Schneller, transparenter und digitaler.

Hier kommt das Smart Meter ins Spiel. Es kann fast in Echtzeit darstellen, wieviel Strom wir verbrauchen und einspeisen und diese Informationen an den Netzbetreiber übermitteln. Dieser gewinnt daraus wichtige Informationen, um das Netz stabil und ausfallsicher für alle Stromkund*innen betreiben zu können.

Zählerstand übermitteln

Hier geht es zum Online-Service für die Zählerstandseingabe.

Zählerwechsel & -einbau

Hier zeigen wir, wie der Zählerwechsel abläuft.

Kundenportal

Verwalten Sie bequem Ihre Zähler, Einspeiseanlagen oder erhalten Sie Rechnungen online.

Ablauf der Eichfrist bei kundeneigenen Zählern

Die Eichfrist des Zählers Ihrer Erzeugungsanlage läuft ab?

Anwendung lädt