18. Januar 2022

Stuttgart: Wasserhärte ändert sich vorübergehend

Stuttgart. In mehreren Stadtteilen der Landeshauptstadt wird sich in den nächsten Tagen vorübergehend die Wasserhärte ändern. Betroffen sind der Norden, die Mitte und der Osten der Stadt; also die Stadtteile, deren Trinkwasser aus dem Donauried und damit von der Landeswasserversorgung stammt.

Wie der Zweckverband der Netze BW als Betreiberin des Stuttgarter Wassernetzes kurzfristig mitgeteilt hat, erhöht sich die Härte des angelieferten Trinkwassers vom 19. bis 21. Januar von 13,3 Grad deutscher Härte (Härtebereich „mittel“) auf bis zu 16,5 Grad deutscher Härte (Härtebereich „hart“). Danach reduziere sie sich wieder auf den Ausgangswert. Grund für die Veränderung seien Umbaumaßnahmen im Wasserwerk Langenau.

Nach Einschätzung der Netze BW wird die Erhöhung der Wasserhärte aber nicht 1:1 auf das Wasser „aus dem Hahn“ durchschlagen: „Unser Leitungssystem und unsere Vorräte sind so groß, dass sich die Wassermengen mischen werden. Deshalb wird es in den fraglichen Tagen auch bei der Wasserhärte einen deutlich niedrigeren Wert geben“, so Betriebsleiter Marcus Schaufuß.

Weitere Neuigkeiten aus Kategorie: Pressemitteilung

Blick auf die Anlage der Wasserstoff-Insel (Foto: Netze BW)

16. Mai 2022

Ab auf die (Wasserstoff-) Insel

06. Mai 2022

Bauarbeiten am Stromnetz zwischen Wendlingen und Köngen

Fußweg zur Unterführung nach Köngen ab 23. Mai gesperrt

Feuerwehrleute aus der Region Oberschwaben testeten bereits die neue Brandübungsanlage der Netze BW (Foto: Netze BW).

05. Mai 2022

„Heiße Kiste“ 2.0

Symbolbild: Austausch des Erdseils, das an der Spitze der Strommasten verläuft (Bildquelle: Netze BW GmbH)

04. Mai 2022

Netze BW binden neues Umspannwerk Burladingen ins Stromnetz ein