Unser Netz

Netzausbau

Netze BW steht für sichere Netze und eine zuverlässige Versorgung mit Strom in Baden-Württemberg. Nur die stete Optimierung des Netzes garantiert auch zukünftig einen sicheren und zuverlässigen Netzbetrieb. Hierzu sind verschiedene Um- und Ausbaumaßnahmen notwendig. Das öffentliche Interesse daran ist groß. Gerne möchten wir Sie frühzeitig über unsere Planungen zum Netzausbau informieren.

Map_aktuell

Übersicht zu geplanten Vorhaben

In Baden-Württemberg ist die Energiewende an vielen Stellen sichtbar. Regenerative und dezentrale Erzeugungsanlagen wie z.B. Biomasse-, Photovoltaik- und Windenergieanlagen stellen einen immer bedeutenderen Teil unserer Stromerzeugung dar. Dies führt dazu, dass immer häufiger erhebliche Leistungsflüsse von niedrigen zu höheren Netzebenen stattfinden. Dadurch können Engpässe in den Stromverteilnetzen entstehen, welche durch geeignete technische Maßnahmen behoben werden müssen. Netze werden somit zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor der Energiewende. Netze BW nimmt sich diesen Herausforderungen an und macht ihr Netz durch intelligente Lösungen sowie den Um- und Ausbau ihrer Stromnetze zukunftssicher, damit Sie auch weiterhin von höchster Versorgungsqualität profitieren.

Um Sie frühzeitig über die geplanten und laufenden 110-kV-Hochspannungsleitungsprojekte zu informieren, finden Sie auf dieser Seite den aktuellen Netzausbauplan 2014 sowie detaillierte Informationen zu aktuell laufenden Vorhaben. Alle hier dargestellten Vorhaben basieren auf dem Netzausbauplan, welcher seinerseits auf den Daten und Prognosen des Jahres 2014 basiert. Zuletzt wurden die Daten und Prognosen aus dem Jahr 2014 im Jahr 2016 verifiziert und neu berechnet. Dabei wurden unter anderem aktuell vorliegende Einspeiseanfragen sowie der seit 2014 erfolgte weitere Zubau an Erzeugungsanlagen berücksichtigt. Die insgesamt zugrunde gelegten Ausbauziele für Wind und Photovoltaik wurden nicht verändert. Diese sind nach wie vor dem Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept des Landes Baden-Württemberg entnommen. Unter diesen Voraussetzungen ergibt sich zu 2014 keine Änderung der von Maßnahmen betroffenen Leitungen und Umspannwerken. Ebenfalls berücksichtigt wurde in einem ersten Ansatz auch die im Rahmen des Strommarktgesetzes beschlossene Kappung von Einspeisespitzen. Diese hat keine Auswirkung auf die grundsätzliche Notwendigkeit der ermittelten Maßnahmen, die Ergebnisse können allerdings zur Priorisierung verwendet werden. So werden die Maßnahmen in der Umsetzung priorisiert, bei denen selbst unter Einsatz der Spitzenkappung in naher Zukunft ein Engpass zu erwarten ist. In regelmäßigen Abständen wird der Plan, unter Berücksichtigung der aktuellen technologischen und politischen Entwicklungen, aktualisiert und weiterentwickelt.

Haben Sie weitere Fragen?

Antworten zu den häufigsten Fragen finden Sie in unserem FAQ-Bereich.